Naturschutz

TEFA ist der erste nachhaltige Ersatz für Schwarztorf.

Durch den Einsatz von TEFA können die Torf-bedingten CO2-Emissionen um rund 90% reduziert werden.

Quelle: Lebenszyklusanalyse «Torf und Torfersatzprodukte im Vergleich» der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW.

Moor

Moorlandschaften speichern Süsswasser und bieten hochwertigen Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Der Abbau von Torf zerstört diese Landschaften. Dank der Verfügbarkeit von Torfersatzstoffen können sie geschützt werden.

Moor

Der Transport von Torf aus den Abbaugebieten im Baltikum, Kanada und Norddeutschland zu den weltweiten Kunden erfordert jedes Jahr rund 1 Mio LKW-Fahrten, die mit einem Warenwert, der unter den Transportkosten liegt, oft über mehrere 1’000 km quer durch ganze Kontinente fahren. Dies ist mit hohen Kosten, hohen Umweltbelastungen und zunehmender Unsicherheit verbunden (Transportrestriktionen). Demgegenüber kann TEFA weltweit in den Verbrauchermärkten produziert werden.

Schwarztorf umfasst heute etwa 14% des europäischen Torfverbrauchs von 25 Mio m³ pro Jahr. TEFA ist derzeit der einzige valable Ersatzstoff für Schwarztorf. Daraus ergibt sich ein Marktpotential von ca. 3.5 Mio m³ TEFA und ein Einsparpotential von rund 1 Mio t CO2 pro Jahr.

Die Produktion von 3.5 Mio m³ TEFA würde weniger als 1% der europäischen Körnermaisfläche beanspruchen und wäre mit einer Wertschöpfung der regionalen Landwirtschaft von € 38 Mio pro Jahr verbunden.